Euroscheine

Tipps rund um die Aufnahme eines Kredites

Es ist nicht immer sinnvoll einen Kredit aufzunehmen, doch in bestimmten Situationen geht es einfach nicht anders. Der Wagen gibt plötzlich seinen Geist auf. Motorschaden. Wer nun auf sein Auto angewiesen ist um beispielsweise Kunden zu besuchen oder überhaupt zur Arbeit zu fahren, kommt manchmal leider nicht drumherum einen Kredit aufzunehmen.

Einen Kredit nicht für Vergnügungszwecke aufnehmen

Wenn der Wagen kaputt geht und du auf dein Auto angewiesen bist, ist die Aufnahme eines Kredites sinnvoll. Bei Anschaffungen wie einen neuen Fernseher oder für die Buchung des nächsten Urlaub’s ist ein Kredit alles andere als sinnvoll.

Uns möchte die Werbung klar machen, dass wir dank der niedrigen Zinsen Dinge kaufen können, die wir uns eigentlich nicht leisten können. Dinge die wir einfach nur haben wollen, aber nicht brauchen.

All diese Dinge sollten wir nur dann kaufen, wenn wir das Geld dafür haben. Für Vergnügungszwecke einen Kredit aufzunehmen macht keinen Sinn.

Nicht nur die Zinsen, die du durch einen Kredit zusätzlich zum Kaufpreis bezahlen musst, sind kritisch. Richtig gefährlich wird dieses Verhalten, wenn es zur Gewohnheit wird. Sich einen neuen Fernseher zu kaufen, obwohl der alte noch nicht einmal vollständig bezahlt ist, führt geradezu in die Schuldenfalle.

Dispo- oder Ratenkredit? Ratenkredit!

Einen Dispokredit aufzunehmen ist relativ einfach. Du musst schlicht dein Konto überziehen und deine Bank ist sofort zur Stelle, um dir einen Kredit zu gewähren. Doch dies macht deine Bank nicht aus Nächstenliebe oder dergleichen, denn diesen Kredit lässt sich deine Bank teuer bezahlen.

Wenn du ganz normal zur Bank gehen würdest und nach einem Kredit fragen, um dabei festzustellen, dass die Bank über 10% Zinsen haben möchte, würdest du – nicht zu unrecht – den Bankangestellten fragen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat.

Bei einem Dispokredit aber merkwürdigerweise nehmen wir extrem hohe Zinsen einfach so hin. Wahrscheinlich liegt dies daran, dass viele Menschen einfach nicht wissen, wie viel Geld sie da wirklich für diesen „netten“ Kredit bezahlen müssen.

Wenn es also um eine notwendige Anschaffung geht, die durch einen Kredit finanziert werden muss, solltest du dir unbedingt die „Mühe“ machen einen Ratenkredit zu beantragen!

Mein Konto ist tief in der Miese! Was soll ich tun?

Durch den sehr hohen Dispokredit kommt es leicht vor in eine Schuldenspirale zu rutschen. Sobald du merkst, dass du deinen Dispokredit nicht innerhalb von wenigen Wochen wieder zurückbezahlen kannst, musst du unbedingt sofort (!) Alarmstufe rot ausrufen.

Es geht zunächst einmal darum, so schnell es geht deinen Dispokredit auf einen normalen Ratenkredit umzuschulden. Nutzen solltest du bei der Auswahl der richtigen Bank ein Vergleichsportal (wie ich es vorhin verlinkt habe).

Durch diese Umschuldung kannst du schon viele Zinsen sparen. Ein wenig schwieriger kann es sein herauszubekommen, was die optimale Laufzeit für den Ratenkredit ist. Schließlich möchtest du nicht länger Zinsen bezahlen als unbedingt nötig. Um dies zu beantworten solltest du deine gesamten Einnahmen und Ausgaben untersuchen:

Wie viel Geld überweist dir dein Arbeitgeber am Monatsende?

Wie viel zahlst du für welche Versicherungen? Macht ein Versicherungswechsel Sinn? Hast du unnötige Versicherungen oder gar wichtige, die dir fehlen?

Wo landet das andere Geld und wie viel genau?

Gibt es Dinge für die du auffällig viel Geld bezahlst, obwohl es günstiger geht?

Vermeide für unnötige Dinge Geld auszugeben (z.B. Starbucks-Kaffee oder Pay-TV)

Wenn du deine Finanzverhältnisse geordnet hast, kannst du bereits sehr gut abschätzen, welche Zinslast du tragen kannst und dann auch berechnen, wie lange dein Ratenkredit laufen soll. Es ist aber wichtig einen klaren Überblick darüber zu haben, wie viel Geld du verdienst und wie du es genau ausgibst.

 

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag etwas bei deiner Kreditentscheidung weiterhelfen. Ein sehr wichtiger Tipp noch zum Schluss: Es lohnt sich auch dann seine Finanzverhältnisse sehr genau zu beobachten, wenn man eigentlich finanziell gut dasteht. Häufig kannst du wahre Geldfresser aufspüren, die unglaublich viel Geld verbrennen, obwohl du sie eigentlich nicht benötigst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.